Weiterbildung aus einer Hand – Die „Verbundweiterbildung Dithmarscher Modell“ am Westküstenklinikum

Die zukünftige Situation zur Versorgung der Bevölkerung im Landkreis Dithmarschen und an der gesamten Westküste wird in den nächsten zwölf Jahren eine deutliche Veränderung erfahren: nach Schätzungen werden ca. 40 Prozent der niedergelassenen Hausärztinnen und -ärzte altersbedingt aus dem Berufsleben ausscheiden. Die Westküstenkliniken Brunsbüttel und Heide haben ein großes Interesse daran, zukünftige Hausärztinnen und -ärzte weiterzubilden und für die Region zu interessieren.

Im Januar 2011 fand eine gemeinsame Veranstaltung mit ca. 60 niedergelassenen Hausärztinnen und -ärzten aus Dithmarschen sowie 15 Ärztinnen und Ärzten in der Weiterbildung zur Allgemeinmedizin aus den Westküstenkliniken statt. Hier wurden zahlreiche Kontakte geknüpft und Praxiszeiten für den Weiterbildungsabschnitt abgesprochen. Für beide Seiten entsteht damit eine typische „win - win“ Situation.

1. Die Weiterbildungsinhalte in der „Verbundweiterbildung Dithmarscher Modell“

Die Weiterbildungszeit zur Fachärztin/zum Facharzt für Allgemeinmedizin umfasst fünf Jahre gemäß der Weiterbildungsordnung (WBO) der Ärztekammer Schleswig-Holstein vom 25. Mai 2011:

  • 36 Monate in der stationären Basisweiterbildung im Gebiet Innere Medizin,
    davon können bis zu
    • 12 Monate in den Gebieten der unmittelbaren Patientenversorgung (auch in Abschnitten von jeweils 3 Monaten) auch im ambulanten Bereich angerechnet werden,
       
  • 24 Monate Weiterbildung in der ambulanten hausärztlichen Versorgung.

    24 Monate in der stationären Basisweiterbildung im Gebiet Innere Medizin und mindestens 18 Monate in der ambulanten hausärztlichen Versorgung sind obligat.Während der verbleibenden Weiterbildungszeit müssen 6 Monate in Chirurgie (auch in Abschnitten von 3 Monaten) abgeleistet werden.
     

  • 80 Stunden Kurs-Weiterbildung gemäß § 4 Abs. 8 in Psychosomatische Grundversorgung.

2. Merkmale der „Verbundweiterbildung Dithmarscher Modell“

Die Ärztinnen und Ärzte erhalten einen Vertrag über die volle Weiterbildungszeit vom Klinikum.

Die Westküstenkliniken organisieren die Weiterbildungsabschnitte einschließlich der chirurgischen Abschnitte und der Praxiszeiten.

Die Ärztinnen und Ärzte erhalten durchgängig eine Vergütung nach dem TV- Ärzte/VKA. Das gilt auch für die 24 Praxismonate, soweit sie in einer niedergelassenen Praxis stattfinden, die im Weiterbildungsverbund mit den Westküstenkliniken zusammengeschlossen sind (in der Regel alle Praxen im Landkreis Dithmarschen).

Es findet eine jährliche „Kontaktbörse“ mit niedergelassenen Ärztinnen/Ärzten und Ärztinnen/Ärzten in der Weiterbildung statt, um auch schon Zukunftsplanungen zwischen allen Ärzten zu erleichtern, z. B. Verabredungen von Praxisausübungsgemeinschafts­partner­schaften.

3. Fazit: Die win-win-Situation an den Westküstenklinken

Vorteil für ...
die
weiterzubildenden
Ärztinnen/Ärzte
  • keine umständliche Suche
  • besseres Gehalt
  • erste Kontakte im Zielgebiet der Niederlassung möglich
  • spätere Übernahme einer Praxis möglich
den niedergelassenen Kollegen
  • finanzielle Entlastung
  • Unterstützung in der Praxis
  • Einarbeitung eines potentiell zukünftigen Partners / Nachfolgers ohne sofortige Verpflichtung
die KV SH
  • weniger leerstehende Praxen
die DKG
  • mehr Assistenzärztinnen/-ärzte am Krankenhaus in der Ausbildungszeit
das Krankenhaus
WKK
  • 2-4 Jahre Assistenzarzt am Krankenhaus
  • Zuweiser in der Region im Falle einer Niederlassung
die Patienten
  • kürzere Wege zur/zum nächsten Hausärztin/-arzt, geringere Wartezeiten