Typisch Schleswig-Holstein: Besondere Förderungsangebote

Die Hausärztin (Fachärztin für Allgemeinmedizin) und der Hausarzt (Facharzt für Allgemeinmedizin) sind und bleiben eine tragende Säule in nahezu allen Gesundheitssystemen weltweit. In Deutschland, wo die freie Arztwahl in der ambulanten Versorgung Tradition hat, haben die Hausärztin und der Hausarzt trotz der zunehmenden Spezialisierung und der hohen Dichte an niedergelassenen Spezialisten eine wichtige Funktion.

In Schleswig-Holstein werden verschiedene Förderungsmaßnahmen auf dem Weg zur Hausärztin und zum Hausarzt angeboten.

Famulanten

Die KVSH gewährt Vertragsärztinnen und -ärzten für die Beschäftigung von Famulanten in ihren Praxen einen monatlichen Zuschuss in Höhe von 200 Euro. Der Zuschuss ist als Taschengeld für den Famulus bestimmt und kann auch an ihn unmittelbar ausgezahlt werden. Er wird längstens für die Dauer der nach der Approbationsordnung anrechnungsfähigen Zeit von zwei Monaten gewährt.

Bei der ÄKSH kann ein Taschengeld für eine Famulatur in einer allgemeinärztlichen Praxis beantragt werden. Der Antrag ist schriftlich inklusive Bankverbindung mit einer Kopie des Famulaturzeugnisses bei der Ärztekammer einzureichen. Die Bezuschussung beläuft sich auf 110 EUR für 4 Wochen (max. Bezuschussung für 2 Monate).


Fahrtkostenzuschuss für Studenten im Blockpraktikum Allgemeinmedizin

Die KVSH zahlt Medizinstudentinnen und –studenten einen Fahrtkostenzuschuss, wenn diese ihr Blockpraktikum im Fach Allgemeinmedizin außerhalb der Universitätsstandorte in Kiel und Lübeck machen. Für Hin- und Rückfahrt zur Lehrpraxis erhalten sie einen Zuschuss in Höhe von 20 Cent pro Kilometer. Die Anträge dafür können direkt bei der KVSH gestellt werden.
 

Zuschuss für PJ-Studentinnen/Studenten

Die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein unterstützt Medizinstudenten, die ihr Praktisches Jahr im Wahlfach Allgemeinmedizin machen. Diese erhalten auf Antrag einen Zuschuss von 100 Euro pro Woche. Den Zuschuss gibt es für maximal 16 Wochen. Die Anträge dafür können direkt bei der KVSH gestellt werden.


Finanzielle Förderung für Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung zur Fachärztin/zum Facharzt für Allgemeinmedizin

Die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) gewährt zusammen mit den Krankenkassen Vertragsärztinnen und -ärzten mit Weiterbildungsbefugnis für die Fachgebiete, die gemäß Weiterbildungsordnung für die Weiterbildung zur Fachärztin/zum Facharzt für Allgemeinmedizin (Hausarzt) erforderlich sind, einen Zuschuss zum Gehalt in Höhe von 3.500 Euro monatlich:

  • Die Mindestdauer der Förderung beläuft sich auf drei Monate.
  • Die maximal zulässige Förderungsdauer richtet sich nach der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Schleswig-Holstein.

Auch im stationären Bereich ist eine Förderung zur Fachärztin/zum Facharzt für Allgemeinmedizin möglich. Einzelheiten hierzu erfahren Sie direkt bei der Deutschen Krankenhausgesellschaft e.V.

Für den Förderantrag ist eine Aufstellung über die bereits absolvierten Weiterbildungszeiten vorzulegen. Diese erstellt Ihnen die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH).


Zusätzliche finanzielle Förderung/ Allgemeinmedizin (vorerst bis Ende 2013)

Unter bestimmten Voraussetzungen kann - zusätzlich zum Zuschuss im Rahmen der Förderung der Allgemeinmedizin in der vertragsärztlichen Versorgung in Höhe von insgesamt 3.500 Euro pro Monat - ein weiterer Zuschuss in Höhe von maximal 700 Euro gezahlt werden:

  • Die Ärztin/der Arzt in Weiterbildung verpflichtet sich, sich innerhalb von drei Jahren nach Erwerb der Facharztanerkennung in Schleswig-Holstein als Hausärztin/Hausarzt niederzulassen.
  • Die Weiterbildung wird bei einer/einem weiterbildungsbefugten Vertragsärztin/-arzt abgeleistet, die/der mindestens 58 Jahre alt ist.
  • Die Praxis der/des weiterbildungsbefugten Vertragsärztin/-arztes liegt in Schleswig-Holstein, nicht aber in Flensburg, Kiel, Neumünster oder Lübeck.


Kursweiterbildung Allgemeinmedizin

Die KVSH fördert zusammen mit den Krankenkassen im Rahmen der Weiterbildung zur Hausärztin/zum Hausarzt von der ÄKSH anerkannte Kurse oder ähnliche Qualifikationsmaßnahmen mit einem einmaligen Zuschuss in Höhe von 300 Euro.
 

Zusätzliche finanzielle Förderung zur Weiterbildung im fachärztlichen Bereich (vorerst bis Ende 2013)

Im fachärztlichen Bereich werden die drei Arztgruppen im Sinne der Bedarfsplanungs-Richtlinie gefördert, in denen prozentual die meisten über 60 Jahre alten Ärzte in Schleswig-Holstein tätig sind und in denen unter Berücksichtigung der demographischen Entwicklung der Ersatzbedarf in den nächsten Jahren erheblich sein wird. Es handelt sich um die bedarfsplanerischen Arztgruppen der Nervenärzte, der Augenärzte, soweit die antragstellende Praxis überwiegend konservativ tätig ist, und der Frauenärzte.

Der maximale Förderzeitraum richtet sich nach der von der Ärztekammer Schleswig-Holstein zu diesem Zwecke ausgestellten Bescheinigung über die anerkennungsfähige Zeit. Für die Gewährung aus der strukturierten Weiterbildung ist eine gesonderte Vereinbarung abzuschließen. In der Vereinbarung ist auch zu regeln, unter welchen Voraussetzungen die Fördersumme zurückzuzahlen ist.

Der Zuschuss beträgt bei einer Ganztagstätigkeit des Arztes in Weiterbildung für die Arztgruppe der Nervenärzte 3.500 Euro monatlich und für die Arztgruppen der Augenärzte und der Frauenärzte jeweils 2.000 Euro, im Falle einer Halbtagstätigkeit 1.750 Euro bzw. jeweils 1.000 Euro.