Praktisches Jahr

Ein weiterer Bestandteil der ärztlichen Ausbildung ist die Ableistung eines Praktischen Jahres (PJ), das das letzte Jahr des Medizinstudiums darstellt. Das Praktische Jahr dient einer noch stärker praxisorientierten klinischen Ausbildung der Studierenden und gliedert sich in drei Ausbildungsabschnitte von jeweils 16 Wochen:

Nach der derzeit gültigen Approbationsordnung beginnt das Praktische Jahr nicht vor Ablauf von zwei Jahren und zehn Monaten nach Bestehen des Ersten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung. Die Studierenden können das Praktische Jahr erst beginnen, wenn sie die Voraussetzungen nach § 27 erfüllt haben. Es beginnt jeweils in der zweiten Hälfte der Monate Februar und August. Die Ausbildung gliedert sich in Ausbildungsabschnitte von je 16 Wochen in

  1. Innerer Medizin,
  2. Chirurgie und
  3. der Allgemeinmedizin oder in einem der übrigen, nicht in den Nummern 1 und 2 genannten, klinisch-praktischen Fachgebiete.

Die letzten beiden Monate des Studiums dienen der Nachbereitung der praktischen Ausbildung. Fehlzeiten in den letzten beiden Monaten werden angerechnet.

Quelle: "Approbationsordnung für Ärzte vom 27. Juni 2002 (BGBl. I S. 2405), die zuletzt durch Artikel 4 der Verordnung vom 17. Juli 2012 (BGBI. I S. 1539) geändert worden ist".

Zuschuss für PJ-Studentinnen/Studenten im Wahlfach Allgemeinmedizin

Die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein unterstützt Medizinstudenten, die ihr Praktisches Jahr im Wahlfach Allgemeinmedizin machen. Diese erhalten auf Antrag einen Zuschuss von 100 Euro pro Woche. Den Zuschuss gibt es für maximal 16 Wochen. Die Anträge dafür können direkt bei der KVSH gestellt werden.