Fortbildung

Fortbildung ist zu unterscheiden von ärztlicher Ausbildung, dem Studium, und ärztlicher Weiterbildung. Ärzte, die ihren Beruf ausüben, sind gemäß § 4 Berufsordnung verpflichtet, sich in dem Umfang beruflich fortzubilden, wie es zur Erhaltung und Entwicklung der zu ihrer Berufsausübung erforderlichen Fachkenntnisse notwendig ist. Ferner verpflichtet das 5. Sozialgesetzbuch alle an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärztinnen und Ärzte zu einer kontinuierlichen Fortbildung. Auch Fachärztinnen und Fachärzte im Krankenhaus sind hiernach zur Fortbildung verpflichtet.

Dokumentation der Fortbildung

Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sowie Fachäztinnen und -ärzte im Krankenhaus müssen innerhalb eines Fünfjahreszeitraums mindestens 250 Fortbildungspunkte gegenüber ihrer Kassenärztlichen Vereinigung nachweisen. Der Nachweis der Fortbildungsverpflichtung ist grundsätzlich durch ein von der der Ärztekammer Schleswig-Holstein ausgestelltes Fortbildungszertifikat zu führen.

Persönliches Fortbildungspunktekonto

Bei der Ärztekammer Schleswig-Holstein wird ihr persönliches Punktekonto verwaltet. Um Ihr Fortbildungspunktekonto einsehen zu können, benötigen Sie Zugangsdaten. Diese können Sie schriftlich bei der Ärztekammer unter passwort@aeksh.de ordern.

Wie erhalten Sie das Fortbildungszertifikat?

Sobald sich auf Ihrem persönlichen Fortbildungspunktekonto 250 Punkte angesammelt haben, können Sie ein Zertifikat beantragen. Ein Fortbildungszertifikat wird erteilt, wenn die Ärztin oder der Arzt innerhalb eines der Antragstellung vorausgehenden Zeitraums von fünf Jahren Fortbildungsmaßnahmen abgeschlossen hat, welche in ihrer Summe eine Mindestbewertung von 250 Punkten erreichen. Zum Erwerb des Fortbildungszertifikats können nur die im Fortbildungsstatut der Ärztekammer geregelten Fortbildungsmaßnahmen angerechnet werden.

Umfangreiche Informationen zum Thema Fortbildung finden Sie auf der Homepage der Ärztekammer Schleswig-Holstein unter der Rubrik Fortbildung.